(#72) Das Sprungbrett in den Tod

Am Anfang der Wukang Road, Shanghais wohl berühmteste Selfiestrasse, steht eines der bekanntesten und sicherlich eines der außergewöhnlichsten Gebäude in der French Concession: Die Normandie Apartments!

Dieses 1924 erbaute Wohnhaus ist mit seinen acht Stockwerken im französischen Renaissancestil das älteste Verandastil Apartmentgebäude Shanghais. Erbaut hat es der ungarische Architekt László Hudec, der, wie Alexandré Leonard, zu den ganz großen Architekten der Shanghais der 20er und 30er Jahre gehört.

Ursprünglich wohnten in den 63 Apartments In erster Linie lebten hier die Angestellten westlicher Unternehmen mit ihren Familien. 1942 aber kaufte Kung Ling-Wei, die Tochter eines reichen Bankers, das Gebäude, zog ein und mit ihr zahlreiche Stars und Sternchen des chinesischen Films. Denn in den 1940ern waren ganz in der Nähe der Normandie Apartments, dort, wo sich heute Schauspielschulen und ein Museum befinden, zwei Filmunternehmen angesiedelt. Während der relativ kurzen Zeit, in der China eine Republik war, war hier das „Hollywood“ Chinas. Regisseure, Drehbuchautor*innen, Schauspieler*innen und solche, die es gerne werden wollten, trafen sich in den Cafés und Restaurants im Erdgeschoss. Hier wurden die Manuskripte besprochen und erste Interviews mit den Schauspielerinnen und Schauspielern geführt. Unter ihnen Größen wie Wu Yin, Wang Renmei, Qin Yi, Zhao Dan, Sun Daolin, Wang Wenjuan, Shangguan Yunzhu und der Schauspieler und Regisseur Zheng Junli.

1953 wurde die Regierung von Shanghai wurde die Eigentümerin und bekannte das Gebäude um in Wukang Mansion.

Dann kam die Kulturrevolution (1966 – 76) und die Normandie Apartments und deren Bewohner*innen zur Zielscheibe der Rotgardisten. In ihren Augen war das Gebäude die Hochburg der Anti-Revolutionäre und es bekam den Spitznamen „Turm der Anti-Revolutionäre“. Zahlreiche Bewohner*innen wurden zu „Staatsfeinden“ abgestempelt und verfolgt. Mit der Folge, dass sich Duzende Intellektuelle und Filmstars umbrachten. Unter ihnen Shangguan Yunzhu.

Sie hatte es in den „swinging“ 40er Jahren zu beachtlichem Ruhm gebracht. Man sagte ihr nach, die talentierteste und vielseitigste Schauspielerin Chinas zu sein. Sie soll auch Maos beliebteste Schauspielerin gewesen sein. Der Bürgermeister von Shanghai soll daher ein persönliches Treffen Maos mit Shangguan organisiert haben, während dessen Mao ihr offenbarte, ein großer Fan zu sein. Angeblich soll er sie auch zu mehreren „privaten“ Treffen aufgefordert haben. Ihre Beziehung zu Mao bewahrte sie aber nicht vor der Gefolgschaft von Maos vierter Frau Jiang Qing. Am 23. November 1968 um drei Uhr in der Früh, sprang Shangguan von ihrem Balkon im sechsten Stock in den Tod. Nachdem sie von diesen brutalst niedergeschlagen worden war. Viele andere taten es ihr gleich, was dem Gebäude den Beinamen „Sprungbrett“ gab.

Noch heute glauben viele, leise Musik zu hören, die aus dem Apartment erklingt, in dem Shangguan gelebt hat.

Nicole…

… ist im Mai 2019 voller Vorfreude in das Abenteuer Shanghai gestartet und hat sich Hals über Kopf in die Millionenmetropole verliebt. Seit ihrer Ankunft bloggt sie über ihre kleinen und manchmal auch größeren Unwägbarkeiten des Alltags, über die Dinge, die sie jeden Tag wieder auf’s Neue in Erstaunen versetzen und manchmal auch einfach nur über bekannte und weniger bekannte Attraktionen, Geschichte und Geschichten rund um Shanghai.