(#80) Behind the scenes – Jinjing Hotel

Ich habe Euch von Nixon im Hotel erzählt, aber nicht von Alex und mir. Sollte ich nachholen, denn wir sind hochkant rausgeflogen!

Schon die Suche nach dem Hotel war nicht so ganz einfach. Es gibt unzählige Jinjing Hotels in Shanghai. Unter anderem zwei hier in der Former French Concession. Ok. Sie heißen nicht alle gleich, aber für uns Anfängerinnen irgendwie doch. Also sind wir auf den Spuren Nixons erst im falschen gelandet – dem Jinjing Tower Hotel. An der Wand im Eingangsbereich war eine RIESIGE Tafel mit Unterschriften von ganz vielen ganz berühmten Menschen. Die einzige die wir entziffern konnten, war von Jaques Chirac. Kein Nixon. Da er aber im Jinjing Hotel einen wichtigen Vertrag unterschrieben haben sollte, sollte doch in dem Hotel etwas zu finden sein.

In einem der oberen Stockwerke war eine Etage, die sich von der Bezeichnung her so anhörte, als hätte man dort einen Vertrag unterschreiben können. Wir also hoch in die Etage. Nichts. Nur eine Art Portier, der nicht begeistert war, dass wir da waren. Eine nette Dame hat uns dann verraten, dass wir wohl im falschen Hotel wären. Von Nixon hatte sie zwar noch nie etwas gehört, aber jetzt wussten wir zumindest schon mal, dass es noch ein anderes Jinjing Hotel geben musste. Ganz in der Nähe. Aus dem Hotel raus, rechts und wieder rechts. Wir hätten wissen können, dass das Hotel nicht das richtige ist. Das Jinjing Tower Hotel wurde 1988 erbaut. Definitiv nach Nixons Zeit.

Beim Jinjing Hotel angekommen, sind wir wieder wie selbstverständlich reingelaufen und haben gesucht. Das Hotel sah schon von außen eher so aus, als hätte Nixon hier gewesen sein können. Im Eingangsbereich wieder nichts. In der ersten Etage gab es ein Café, aber auch da kein Hinweis auf Nixon. Ein Kellner war sichtlich irritiert und frage, was wir suchen würden. Mit einer Übersetzungsapp haben wir es geschafft, ihm zu erklären, dass wir einen Hinweis auf Nixon suchen würden. Er verwies uns auf eine Art Konferenzhalle. Aus dem Hotel raus, auf der linken Seite. Wir hatten sie schon gesehen. Wir hatten aber auch gesehen, dass dort eine Veranstaltung stattfand.

Aber was sollten wir machen? Wir wollten es wissen. Klar hat jeder gesehen, dass wir nicht zu der Konferenz wollten, aber was sollten wir machen? Der Guard am Eingang sagte freundlich „Hello“, also haben wir freundlich zurück gegrüßt und sind flott weitergelaufen. Schnell um die nächste Ecke und die Treppe nach oben. Dort haben wir hinter jede Tür geschaut, aber nichts. Kein Hinweis auf Nixon. Und gerade als ich zu Alex gesagt hatte: „Warte mal ab, irgendwann fliegen wir noch mal raus.“ Kam ein Guard und bat uns sehr eindringlich, bitte das Gebäude zu verlassen. Wir haben ihm dann ganz freundlich erklärt, dass wir einen Hinweis auf Nixon suchen würden. Ich habe Euch ja schon mal erzählt, dass Alex und ich fließend Händisch und Füßisch sprechen. So ganz hat er uns nicht verstanden, aber immerhin hatten wir ihn schon mal etwas beschwichtigt. Es war ihm aber ernst, dass wir gehen sollten. Er hat uns ziemlich nachdrücklich die Treppe nach unten und aus dem Gebäude raus begleitet. Und wie wir so aus dem Gebäude raus begleitet werden, stoßen wir auf die Steintafel , auf der unter anderem Nixons Name stand. Den Rest der Geschichte kennt ihr.

Nicole…

… ist im Mai 2019 voller Vorfreude in das Abenteuer Shanghai gestartet und hat sich Hals über Kopf in die Millionenmetropole verliebt. Seit ihrer Ankunft bloggt sie über ihre kleinen und manchmal auch größeren Unwägbarkeiten des Alltags, über die Dinge, die sie jeden Tag wieder auf’s Neue in Erstaunen versetzen und manchmal auch einfach nur über bekannte und weniger bekannte Attraktionen, Geschichte und Geschichten rund um Shanghai. Ende Juli 2020 hat Nicole mit schwerem Herzens Shanghai verlassen. Aber nicht für immer. Sie hat in der Stadt wunderbare Freundschaften geschlossen und es gibt noch so viel zu entdecken .



×Scan to share with WeChat